Haltern Römermuseum Siebenteufelsturm Ruhrgebiet

Was muss man gesehen haben in Haltern am See...

     

Stevertalsperre

Der Halterner Stausee (Stevertalsperre Haltern oder Talsperre Haltern) wurde 1930 erbaut und ist 8,90 m hoch, fasst 20,5 Mio Kubikmeter Wasser. Die Stevertalsperre gehört der Gelsenwasser AG. Gestaut wird die Stever und der Mühlenbach. Die Kronenlänge des Staudamms beträgt 1300 m. Das Überlaufbauwerk ist ein Wehr.

Ursprünglich war der Stausee mit 4 Mio Kubikmeter Inhalt viel kleiner, es wurde bis 1972 auf 20,5 Mio Kubikmeter erweitert. Der Stausee besteht aus zwei Teilbecken, dem Nord- und dem Südbecken. Im Nordbecken gibt es eine Insel mit einer Größe von ca. 30 ha.
In der Nähe, etwa 2 km oberhalb am Fluss Stever, befindet sich die Talsperre Hullern.
Die Talsperre ist eine Trinkwassertalsperre und versorgt mehr als eine Millionen Menschen im Bereich des westlichen Münsterlandes sowie des nördlichen Ruhrgebietes mit Trinkwasser.


 
     

Freizeitmöglichkeiten

Segeln auf dem Stausee

Neben dem Seebad Haltern mit einem Kilometer langen Sandstrand für Badegäste ist auch das Segeln möglich. Es gibt dort mehrere Segelvereine. Mit einem Ausflugsschiff namens "Möwe" finden Fahrten über den See statt. Ferner existiert ein Bootsverleih für Tretboote und Ruderboote. Im unmittelbaren Umkreis des Haltener Stausees sind diverse Campingplätze, Gastronomiebetriebe und eine Großdiskothek zu finden.
Motorbetriebene Boote dürfen auf dem Halterner Stausee nicht betrieben werden. Die einzigen Ausnahmen gelten für das Ausflugsschiff sowie die Motorboote der DLRG.



 
     

Silbersee

Sandstrand am Silbersee

Neben dem Stauseestrand wohl der beliebteste Strand im nördlichen Ruhrgebiet. An schönen Tagen findet sich hier das halbe Revier wieder. Vor noch gar nicht all zu langer Zeit wurde der Badebetrieb vom Silbersee I auf den Silbersee II verlagert. Grund dafür waren langfristige Auskiesungspläne. Der Regionalverband Ruhr (RVR), die Stadt Haltern am See, der Kreis Recklinghausen, die Quarzwerke GmbH, die Sythengrund Wasagchemie Grundstücksverwertungsgesellschaft mbH und Rudolph Prinz von Cory, die sich im April 2005 zur Betreibergesellschaft zusammengeschlossen hatten, sind verantwortlich für den Badebetrieb. Neben der schönen Landschaft und dem Badestrand sind reichlich gebührenpflichtige Parkplätze vorhanden.

Webseite:Silbersee

 
     

Siebenteufelsturm

Der Siebenteufelsturm ist ein aus Ziegeln erbauter Rundturm mit Spitzbogenfries. Die Stadtbefestigung wurde im 18. Jahrhundert abgetragen. Der Siebenteufelsturm ist der Rest dieses Bauwerks.

 
     

LWL Römermuseum

LWL Römermuseum und Römerbaustelle ALISO

Erleben Sie die Welt der Römer – im Herzen Westfalens!

Webseite:LWL Römermuseum

 
     

Denkmal des gescheiterten Varus

Denkmal des gescheiterten Varus in Haltern am See

Varus, gib mir meine Legionen zurück!
(Denkmal im Kardinal Graf-von-Galen-Park)

 
     

Altes Rathaus

Altes Rathaus

Erbaut: 1575-1577. Das Gebäude wurde im 2. Weltkrieg schwer beschädigt.
Wiederaufbau: 1948 - 1952 in vereinfachter Form.

Architektur: Zweigeschossiger Putzbau in Traufenlage, der im Erdgeschoss eine Laube mit spitzbogigen Arkaden aufweist.

 
     

Schloss Sythen

Schloss Sythen

Schloss Sythen ist hervorgegangen aus einer germanischen Wallburg. In der Urkunde aus dem 8. Jahrhundert wird die Sythener Wallburg 758 als "Sitina" das erste mal erwähnt und spielte zu der Zeit bei den kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Sachsen und Franken eine Rolle. Der hl. Luidiger, erster Bischof von Münster, wurde 805 von Karl dem Großen mit Besitz, u.a. auch mit der Burg Sythen ausgestattet. Von 1268 bis 1301 lebte dort der Vasall Ritter Diederich. Die fedelustigen und verschwenderischen Ritter von Hagenbeck übernahmen 1301 den Besitz und lebten auf Burg Sythen bis 1450. Danach folgte Johann von Besten, der mit einer Hagenbeck-Tochter verheiratet war. Er erklärte die Eigenhörigkeit der Sythener Bauern, die ihm damit dienst- und lehnpflichtig waren.

Webseite: Schloss Sythen


 
     

Sythener Mühle - Korn- und Ölmühle

Sythener Mühle

Die Wassermühle in Sythen (1331 erstmalig genannt), gehörte früher zum Besitz des nahegelegenen Hauses Sythen der Grafen von Westerholt. Die Stadt Haltern am See pachtete Anfang 1980 die Mühle und restaurierte diese mit Hilfe der Sythener Bürger und des Heimatvereins Sythen. Heute stellt Sie eine Begegnungsstätte dar

Alte Mühle Sythen
Stockwieser Damm 22, Haltern am See-Sythen

Mehr Infos: Heimatverein-Sythen

 
     

Wallfahrtskapelle und Pilgerkirche St. Anna

St. Anna

Annaberg Haltern am See: Auf einem südlichen Ausläufer der Hohen Mark liegt die Wallfahrtskapelle St. Anna. Eine urkundliche Erwähnung der Kapelle erfolgte schon 1378, die Anna Selbdritt gewidmet war. Ab 1556 fanden die ersten Wallfahrten zur Kapelle statt. In der Nähe befindet sich eine Quelle, der zu der damaligen Zeit eine heilkräftige Wirkung nachgesagt wurde. Die heutige alte Kapelle datiert auf 1653, ihre moderne Erweiterung auf 1967. Viele Vertriebene aus Schlesien haben ihre traditionelle Annaberg-Wallfahrt hierher übertragen. In der unmittelbaren Umgebung der Wallfahrtsstätte finden sich Unterbringungsmöglichkeiten für die Pilger.



 
     

St.Sixtus-Kirche

St. Sixtus-Kirche

Neugotische Hallenkirche. Errichtet nach den Plänen von A. Hanemann. Ausstattungsstücke: Gabelkruzifix aus Eichenholz, das um 1330/40 entstanden sein dürfte (Restauration 1961). Der Antwerpener Schnitzaltar vom Anfang des 16 Jhs. und das 1710m enstandene Epitaph von Galen sind die Besonderheiten dieser Kirche.

Webseite: St. Sixtus

 
     

Erlöserkirche

Erlöserkirche

Haltern am See - Mitte, Hennewiger Weg. Die evangelische Pfarrkirche wurde im historisierendenJugendstil in den Jahren 1911/1912 errichtet.

 
     

Naturpark Hohe Mark Westmünsterland

Naturpark Hohe Mark

Der Naturpark Hohe Mark dehnt sich auf einer Fläche von 1.040 Quadratkilometern aus. Die Stadt Haltern am See liegt geradezu mitten im Naturpark.

Während im Norden die Parklandschaft des Münsterlandes mit seiner vielfältigen Mischung aus Wiesen, Weiden, Äckern, Mooren und vereinzelten Waldstücken dominiert, findet sich im Süden ein zerfurchter Bereich, der von den Waldgebirgen Hohe Mark (das den Kern des Naturparks bildet), die Haard und den Borkenbergen gebildet wird. Zwischen diesen Waldgebirgen erstrecken sich die völlig ebenen Flusslandschaften der Lippe und der Stever.

Der höchste Berg der drei Bergzüge DIE HAARD, die HOHE MARK und die BORKENBERGE ist mit 156 m der Stimberg in der Haard.

Webseite: Naturpark Hohemark Westmünsterland

 
     

Westruper Heide

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Halterner Stausee erstreckt sich auf dünigem Gelände die ca. 90 ha große Westruper Heide.

Fotos Westruper Heide - Sommerimpressionen

Fotos Westruper Heide - Winterimpressionen

Webseite: Westruper Heide

 

Feuerturm & Holzkohlemeiler

Feuerturm Haltern

Auf dem Weg zum Feuerturm (Aussichtsturm Haltern) liegt der Holzkohlemeiler Flaesheim. Der Holzkohlemeiler wird an jedem 01.Mai eines Jahres entzündet. Er erinnert an die lange Tradition der Kohlerei und an die Bedeutung des Holzes und damit auch der Wälder. Von hier aus sind es ca. 2,5 - 3 km bis zum Feuerturm Rennberg. Der Feuerturm ist 35 Meter hoch und dient nicht nur dazu einen schönen Ausblick auf die Region um Haltern am See zu geniessen, sondern ist in erster Linie erbaut worden um für Sicherheit im Falle eines Waldbrandes zu sorgen. Am besten zu erreichen ist der Holzkohlemeiler, sowie der Feuerturm über Flaesheim (Ortsmitte über die Straße "Zum Dachsberg" --> Wanderparktplatz Dachsberg (Spielplatz für Kinder vorhanden).

Fotos Feuerturm und Holzkohlemeiler

 
  Zum Zoomen mit der Maus über das Bild wandern.
     
Digitaler Stadtrundgang der Stadt Haltern am See
 

Quellen: Wikipedia , Ruhr-Guide Schloss-Sythen.de Heimatverein-Sythen